...offen, ehrlich, bürgernah
 

 



Aktuelle Informationen

16.03.2016
Ausfahrt durch das Untere Tor soll verhindert werden
Nach der „Vergrämung“ der Krähen und der Berufsschüler (sh. Bericht der MZ vom 11.03.2016) sollen in Mindelheim auch die Autofahrer „ve…
Bericht lesen


04.08.2015
Bürgergemeinschaft will keine Ampellösung
Bürgergemeinschaft diskutierte über die Pläne zum vierten Bauabschnitt

Der vierte Bauabschnitt zur Neugestaltung der Maximilianstra&…
Bericht lesen


04.08.2015
MBG-Vorstand wiedergewählt
In unserer Mitgliederversammlung am 23.07.2015 waren 10 Mitglieder (von 27) anwesend und damit lagen die Voraussetzung für eine Beschlussfäh…
Bericht lesen


Ältere Berichte finden Sie in unserem Newsarchiv

Unsere Themen

Übersicht

Hier finden Sie die Punkte, für die wir uns stark machen. Für genauere Informationen klicken Sie bitte auf ein Thema:

Die Macht der Bürger

Wer geglaubt hat, dass die Bürger der Stadtratsmehrheit hilflos ausgeliefert sind, sah sich gründlich getäuscht und wurde eines besseren belehrt. Die „Obstwiese“ mit ihrer Blumenpracht, für viele ein kostbares Stück Mindelheim, sollte einem Supermarkt zum Opfer fallen. Die Bürgergemeinschaft, die sich als Sprachrohr der Bürger versteht, organisierte eine Bürgerinitiative. In einem Bürgerentscheid stimmte die Mehrheit der Bürger für den Fortbestand dieses Kleinods. Es liegt nun am künftigen Stadtrat, dass die „grüne Wiese“ gepflegt wird, dem Zugriff vermeintlicher Investoren entzogen und für künftige Generationen erhalten bleibt.
Erwähnenswert ist auch, dass durch die Verhinderung des Supermarkts dem weiteren Ausbluten der Innenstadt ein Riegel vorgeschoben wurde.

 

zurück zur Übersicht


Gründland für Kleingärten

Wer möchte nicht schöne Sonnentage im Grünen verbringen und seinem Hobby als Gärtner nachgehen? Doch leider ist dies vielen Bürgern mangels eines eigenen Gartens verwehrt.  Der Stadt sollen mehr als 140 Anfragen für einen Kleingarten vorliegen.
Seit 20 Jahren verlangt die Bürgergemeinschaft die Ausweisung von Flächen für Kleingärten, fand aber im Rathaus kein Gehör. Erst im März 2013 hat der Stadtrat einen Beschluss gefasst, dass man die Sache weiter verfolgen würde. Allerdings darf es nicht bei einer unverbindlichen Absichtserklärung bleiben. Beispiele für mustergültige Kleingartenanlagen gibt es in unseren Nachbargemeinden genügend.

 

zurück zur Übersicht


Der Güterverkehr und die Nachtruhe der Bürger
- Anlieger befürchten Lärmbelästiung

Kürzere Fahrzeit von München nach Zürich durch die Elektrifizierung der Bahnstrecke! So wurde das Projekt angekündigt. Dahinter verbirgt sich allerdings, dass der nächtliche Güterverkehr auf dieser Trasse erheblich zunehmen wird. Leider wurde dieser Punkt von verantwortlicher Seite lange Zeit verharmlost. Die Bürgergemeinschaft hat frühzeitig die Anlieger informiert und von der Deutschen Bahn verbindliche Zusagen über notwendige Schallschutzmaßnahmen verlangt.
Es darf nicht sein, dass wirtschaftliche Interessen zu Lasten der Lebensqualität der Bürger verfolgt werden. Die Stadt ist gefordert, die Anliegen der Bürger entschieden zu vertreten.

 

zurück zur Übersicht


Verbotstafel statt Badeufer?

Ein Badesee für die Mindelheimer Bürger soll es werden, die sogenannte „Nordsee“. Obwohl das Südufer im letzten Sommer ansprechend gestaltet wurde, ist  seitdem das Betreten des Geländes untersagt. Statt Verbotsschilder aufzustellen müsste der Eigentümer endlich die vertraglich festgelegten Auflagen für ein allgemein zugängliches Badeufer erfüllen. Nach Informationen der Bürgergemeinschaft soll der Besitzer immer noch an seinen ursprünglichen Plänen für Ferienhäuser am Baggersee festhalten. Der neue Stadtrat muss auf der Hut sein und ein derartiges Vorhaben verhindern. Oder soll etwa dieses Naherholungsgebiet Spekulationsgeschäften zum Opfer fallen?

 

zurück zur Übersicht


Eine Visitenkarte der Stadt?
- Der neue Brückenplatz und das Mindelerlebnis

Mindel „erlebbar“ machen - unter diesem Motto wurden bei den Umbauarbeiten am sog. „Brückenplatz“ an der Memminger Straße auch die Uferbefestigungen mit einbezogen.
Was hier erlebbar sein soll ist und bleibt das Geheimnis der Verantwortlichen für diesen Schildbürgerstreich. Ein Großteil des Jahres führt dieser Mindelabschnitt kein Wasser und der Anblick von Geröll, Unrat und Dreck führt sicher nicht dazu, dass dieser Platz allzu viel Anziehungskraft ausüben wird. Hier wurde offensichtlich das Geld mit lockerer Hand ausgegeben. Gute 160 000€ kostete der neue Brückenplatz.     Allein für das westliche Mindelufer wurden 30 000€ ausgegeben.

 

zurück zur Übersicht


Vereine in Finanznöten - Einnahmen aus Vereinsfesten unverzichtbar aber Blockierung durch Sperrzeitregelung

Tatsache ist, dass die Vereinsarbeit, insbesondere die Betreuung der Jugendlichen, allein durch Spenden und Mitgliederbeiträge nicht finanziert werden kann.
Die Vereine sind auf andere Geldquellen angewiesen z.B. auf die Erträge aus Vereinsfesten. Diese Veranstaltungen lohnen sich aber nur bei einer hinreichend großen Besucherzahl. Bei der derzeitigen starren Sperrstundenregelung “ bis zwei Uhr und nicht länger“ bleiben viele lieber zu Hause und die Vereine bleiben auf ihren Unkosten sitzen.
Um Missverständnissen vorzubeugen: es geht hier nicht um eine generelle Verkürzung der Sperrzeiten sondern um eine Lockerung der starren Regelung. Wenn an ein paar wenigen Tagen im Jahr etwas länger gefeiert wird, dann sollte dies gerade im Hinblick auf die große ehrenamtliche Tätigkeit der Vereinsmitglieder Verständnis finden. Ein Versuch würde sich lohnen. Die junge Generation braucht einen Vertrauensvorschuss.

 

zurück zur Übersicht


Mehr Verkehrssicherheit in der Maximilianstraße

Nach dem dritten Bauabschnitt zeigt sich die Maximilianstraße in einem ansprechenden Outfit. Wenn sie zu einer Flaniermeile werden soll, bedarf es dringend eines Verkehrskonzeptes, das der Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer neben dem Autoverkehr Rechnung trägt. Ohne diese Regulierung bleibt der Umbau nur eine halbe Sache. Unser Vorschlag: „Wie wär’s mit einer Einbahnstraße?“

 

zurück zur Übersicht


Teure Fantastereien am Unteren Tor

Beim anstehenden vierten Bauabschnitt zwischen Febronia-Gymnasium und Unterem Tor gibt es schon eine Reihe von Planungszielen. Von den Fantastereien, wie der Verlegung der Mindelbrücke und der Freilegung der Mindel ist Abstand zu nehmen. Vielmehr ist die Planung auf realistische Füße zu stellen!
Die Sperrung des Unteren Tores und die Verlagerung des KFZ-Verkehrs auf die Gerberstraße wäre ein Schildbürgerstreich ersten Ranges.

 

zurück zur Übersicht


Information statt Geheimniskrämerei

Die Voraussetzung für eine erfolgreiche Kommunalpolitik liegt in ihrer Transparenz und der Einsehbarkeit für die Bürger.
Die Bürgergemeinschaft verlangt deshalb, die Sitzungsprotokolle aus öffentlichen Stadtratssitzungen und Ausschusssitzungen im Internet zu veröffentlichen. Vorgetragene Bedenken entbehren jeglicher Grundlage, denn für jedermann sind diese Sitzungen zugänglich und jeder kann sich persönliche Aufzeichnungen machen und diese verbreiten.

 

zurück zur Übersicht


Was tut die Bürgergemeinschaft, was will sie?

Die Bürgergemeinschaft ist eine aktive Bürgerbewegung, die das Stadtgeschehen mit kritischen Augen verfolgt. Es gilt, den Blick wach zu halten für die Notwendigkeiten der Stadt, damit sie für alle Bürger lebenswert bleibt.

 

zurück zur Übersicht


Warum zur Kommunalwahl 2014 gehen?

Was kann ich schon bei dieser Kommunalwahl bewirken? Diese Frage beantworten immer mehr Menschen damit, dass sie gar nicht wählen gehen. Allerdings dienen Wahlen dazu, den Willen der Wähler in regelmäßigen Abständen zu erforschen. Mündige Bürger sollten die Wahl nutzen, ihre Meinung kundzutun. Ohne Wahlen gibt es keine Demokratie.

Das klingt schön, aber… zu theoretisch?! Was geht mich der Stadtrat in Mindelheim an?

Gerade auf kommunaler Ebene werden wichtige Entscheidungen getroffen, die die Bürger aller Altersgruppen direkt betreffen: Der Stadtrat entscheidet z.B. über Freizeitangebote, die Einrichtung von Jugendzentren oder auch Schulen.
Ein Blick auf den Mindelheimer Alltag zeigt, wie jeder Einzelne in seinem Leben von Entscheidungen des Stadtrats betroffen ist: Im Bereich Freizeit werden Themen wie die Lockerung der Sperrstundenregelung oder auch die Gestaltung des Baggersees „Nordsee“ als Erholungsgebiet diskutiert. Die Mindelheimer Bürgergemeinschaft setzt sich für eine Lockerung der Sperrstunde ein, so dass in Zukunft zu bestimmten Anlässen eine Anpassung der Sperrzeiten möglich wird. Viele junge Mindelheimer könnten hier hellhörig werden.

Meine einzelne Stimme fällt sowieso nicht ins Gewicht…

Das stimmt nicht! Gerade bei der Kommunalwahl verfügt jeder Wähler über mehrere Stimmen – in Mindelheim kann der Wähler maximal 24 Stimmen verteilen. Damit ist es möglich, gezielt Einfluss zu nehmen: Es ist erlaubt, einzelnen Bewerbern von unterschiedlichen Listen (panaschieren) bis zu drei Stimmen (kumulieren) zu geben. Es gibt also – im Gegensatz zur Landtags- oder Bundestagswahl – überhaupt keinen Grund, sich mühsam im Vorfeld auf eine bestimmte Partei festzulegen, um eine einzelne Stimme zu vergeben. Im Gegenteil: Es lohnt sich, sich vorab zu informieren und gezielt einzelnen Kandidaten bis zu drei Stimmen zu geben, um genau deren Einzug in den Stadtrat zu fördern.

… Woher weiß ich, wen ich wählen will?

Natürlich ist es eine Möglichkeit, einfach einer Partei, die man kennt (oder zu kennen glaubt) alle 24 Stimmen zu geben. Doch wer wirklich seiner Meinung Ausdruck verleihen will, sollte sich etwas mehr Gedanken machen. Alle Parteien werben für sich, indem sie auf der Homepage, auf facebook, bei Wahlversammlungen oder mit Informationsständen in der Innenstadt ihre Ziele vorstellen. Nehmen Sie sich das Recht heraus, den Kandidatinnen und Kandidaten Ihre Fragen zu stellen: Nutzen Sie z.B. facebook und diskutieren Sie über Themen, die Ihnen wichtig sind. Machen Sie es den Kandidaten nicht zu einfach und fordern Sie gute Ideen dafür, dass Sie Ihnen Ihre Stimmen geben! Wählen heißt, sich zu informieren und dann eine Entscheidung zu treffen. Heute ist dies dank facebook und der Homepages der Parteien auch von zu Hause aus interaktiv möglich!

 

 

zurück zur Übersicht